Aktuelles

Der Sonne entgegen

Saisonauftakt. Noch kaum mehr als zwei Tage bis in Schilksee und Greifswald die ersten Trainingsschläge bei Go4Speed ausgesegelt werden. Eine Woche später startet die Regattasaison dann wie gewohnt zur Maior vor Kiel. Mit der Rekord-WM 2014 im Rücken bereitet sich die Deutsche ORC-Flotte auf die Saison vor. Ein Stimmungsbild.

Wer bisher dachte dass die Trainingssaison in Schilksee beginnt, der wurde in diesem Frühjahr von Seiten der Elbsegler eines Besseren belehrt. Bereits am 20.03. postete die Crew der Prima 38 „Ginkgo“ ein Bild auf ihrer Facebook-Seite. Unklare Konturen in einer dicken Nebelsuppe deuteten darauf hin, dass es sich bei der Darstellung tatsächlich um die dunkelblau Yacht mit dem Kleeblatt im Heck handelte. Der nüchtern-hanseatische Kommentar „Schwimmt“ sowie zwei dicke Dalben in typisch braunem Elbwasser ließen jeglichen Restzweifel ziehen. Der Titel „First Ship In“ ging somit an die Elbe, nicht nach Schilksee.

Up & Down- Training vor Schilksee: Drei Crews berichten

Dass sich der harte Kern der ORC-Szene dennoch um Schilksee’s großes Becken herum versammelt, daran hat und wird sich auch zur #Saison2015 nichts ändern. Den Anfang machten die Jungs und Deerns von der J/V 49 „Immac One4All“ die bereits zu Ostern das gute Wetter zu nutzen wussten und erste Wasserstunden bei leichtem Wind sammelten.

Nachgefragt bei Crewmitglied Hauke Lutzen ist nicht nur zu erfahren, dass die „Immac One4All“ in diesem Jahr bereits sechs volle Segeltage verbuchen kann, sondern auch, dass die Crew neben zahlreicherer Arbeitsstunden auch gewohnt viel Zeit in die körperliche Fitness der Segler investiert hat. Trotz einiger Veränderungen im Crewpool blickt das „Immac One4All“-Lager demnach zuversichtlich auf den Saisonstart. „Trainingsstatus Tiptop“, schreibt Hauke.

Inzwischen ebenfalls in Schilksee verortet wenn auch mit Heimathafen Heiligenhafen ist die Crew der Xp44 „X-Day“. Nach ersten Segelstunden im vergangenen Wochenende zieht die Crew um Eigner Walter Watermann eine erste positive Bilanz. „Alles funktioniert so wie wir es uns vorstellen, das Team ist motiviert und gut aus der Winterpause zurückgekehrt“, sagt Crewmitglied Fabian Haase. Neben herkömmlicher Winterarbeit hat sich das „X-Day“-Team zudem intensiv mit der Formel und den neuen Klassengrenzen auseinander gesetzt. Ob und was genau verändert wurde bleibt natürlich geheim. „Unsere Eckpfeiler in dieser Saison sind MaiOR, KiWo inklusive Welcome Race und Senatspreis, und als Saisonhighlight die DM in Flensburg. Da wir aufgrund der neuen Klasseneinteilung wieder in Gruppe 1 mitfahren ist das für uns als langsamstes Schiff der Flotte natürlich eine Herausforderung. Wir sind auf jeden Fall heiß und freuen uns auf eine spannende Saison 2015!“, fasst Fabian den Saisonplan der jungen Crew zusammen.

Wer zu Go4Speed und Maior ebenfalls in Schilksee anzutreffen sein wird, ist die Maxfun 35 „Toesen“ aus Flensburg. Nach einem umfangreichen Refit, das auf der Facebook-Seite der „Toesen“ kurzweilig dokumentiert wurde, sind die Saisonvorbereitungen so gut wie abgeschlossen. Steuermann Michael Elle schreibt:

„Grundsätzlich haben wir am Boot nichts geändert das Setup bleibt beim Spi. Neuanschaffungen dieses Jahr sind zahlreiche Segeln und als "neu" könnte man vielleicht die Anschaffung eines Windseekers nennen der auf der WM2014 hier und da  mal zu sehen war.“

Auch im Lager der „Toesen“ wird die Crew durch neue, junge Mitsegler kontinuierlich ergänzt, wie Trimmer Henning Ueck ergänzt: „Wir lernen wieder ein paar neue Leute an und versuchen möglichst viele Wasserstunden zu sammeln: Letztes Wochenende waren wir in Flensburg draußen zusammen mit der neuen Sly 43 „Joki“ aus Dänemark. Nächstes Wochenende planen wir bei Go4Speed wieder ein wenig in die Regattaroutine bekommen.“

Vom Stollergrund zum Fastnet-Rock: „Imagine“, „Ree“ und das Fastnet-Race

Sowohl für die X-41 „Imagine“ als auch für die Dehler 35 „Ree“ steht für die Saison 2015 ein echtes Highlight der anderen Art auf dem Programm. Während beide Crews in den letzten Jahren fest zum Inventar der Inshore-Recken gehörten, steht die Saison 2015 zunächst im Zeichen des Hochseesegelns.

Dementsprechend vielseitig waren auch die Vorbereitungen durch den Winter und zum Saisonstart. „Imagine“- Crewmitglied Felix Streckenbach verrät: „Im Winter haben wir schon ziemlich viel am Boot gemacht. Neue Segel, viel Equipment, Elektronik, Safety Ausrüstung, Leinen usw. Alles auf ist nun auf Offshore ausgerichtet zwecks unserer Fastnet-Teilnahme. Ansonsten ist unser Saisonplan Rund Rügen 90sm, Rund Bornholm 270sm, Fastnet Race 600sm.“ Auch wenn der Fokus in diesem Jahr eindeutig auf der Teilnahme an Hochseeregatten liegt, stehen für die „Imagine“-Crew neben der Teilnahme an der X-41 EM vor Kopenhagen und der IDM vor Flensburg auch zwei Inshore-Events auf dem Programm. Ein ambitioniertes Unterfangen, wir drücken die Daumen!

Auch für die Dehler 35 „Ree“ stehen die Vorbereitungen ganz im Zeichen des Fastnet-Race. Von Bernd Ihken erfahren wir, dass sich die Crew neben neuer Elektronik vor allem mit der IRC-Optimierung der Dehler beschäftigt. Bevor es durch den Kanal zur Ilse of Wight geht stehen mit der Nordseewoche und der Kieler-Woche noch zwei heimische Regatten auf dem Programm. Ob wir die „Ree“ jedoch zur IDM in Flensburg sehen werden ist derzeit noch offen.

Abenteuer Einhand

Auch für die Crew der X-362 „Passion-X“ gesellt sich etwas neues in die liebgewonnene Routin zwischen Stollergrund und Flensburger Förde. Zwar stehen mit Go4Speed, Maior Kieler Woche und Travemünder Woche die „alten Bekannten“ auf der Saisonplanung, neu wird jedoch die Teilnahme an der Jedermanneinhandregatta (!) Silverrudder, Einhand Rund Fyn im Oktober.

Es scheint so, als hielte die Saison 2015 den Seeseglern eine mehr als bunte Mischung parat. Wir werden die unterschiedlichen Stationen begleiten.

zurück

Regatta Vereinigung Seesegeln e.v. · Am Meisenacker 8 · 28717 Bremen · Tel.: 0421-636 0449 · Fax: 0421-636 6220 · info@RVS-Seesegeln.de | Impressum