Aktuelles

"Arxes-Tolina / BM-Yachting" und "Patent3" Deutsche Meister

Nach sieben Up&Downs im ersten Teil der IDM gingen die Seegehenden Yachten am Donnerstag und Freitag vor Flensburg auf Lang- und Mittelstrecke.

„Fällt jetzt die Entscheidung direkt vor unseren Augen?“, titelte die RVS-Facebook Seite mit dem Verweis auf ein Bild aus der Webcam auf dem Dach des ausrichtenden Flensburger Segel-Clubs (FSC). Im Bildausschnitt war zu sehen, wie direkt an der Außenmole des Glücksburger Yachthafens  „Patent3“ (X-332s) und „Halbtrocken“ (First 36.7) zum Ende der Langstrecke Bug an Bug durch die Innenförde jagten. Doch von Anfang an: Als am vergangenen Sonntag die erste Hälfte der IDM-Seesegeln nach sieben Up&Down- Rennen zu Ende ging, zeichnete sich bereits ab, dass die Entscheidung auf den verbleibenden Lang- und Mittelstrecken fallen würde. Sowohl in Gruppe ORCi1/2 als auch in Gruppe ORCi3/4 waren die Abstände innerhalb der jeweiligen Führungsgruppen so eng, dass alles noch möglich erschien.

 

IDM in zwei Klassen

Dabei hatte die Zweiteilung der IDM Seesegeln auf beide Wochenenden der Flensburger Fördewoche zunächst für Unmut unter den Seglern ob des zusätzlichen organisatorischen Aufwands gesorgt. Als dann auch noch die Meldungen ausblieben sah es im Vorfeld der IDM düster um die Meisterschaft aus. Dass dennoch erfolgreich vor Flensburg gesegelt werden konnte ist sowohl der ausgesprochen hohen Flexibilität des FSC, als auch der Klassenvereinigung der Seesegler, der RVS zu verdanken, die in Abstimmung mit den teilnehmenden Crews eine Zusammenlegung der Klassen 1 und 2 erwirken konnte. So wurde vor Flensburg nicht wie sonst üblich in drei bis vier, sondern nur in zwei Klassen, ORCi1/2 und ORCi3/4, gesegelt.

 

Entscheidung auf der Mittelstrecke

Nachdem am vergangenen Sonntag wegen Flaute nicht gesegelt werden konnte, stand es zum Auftakt der Langstrecke nach sieben Up&Downs wie folgt: In Klasse ORCi1/2 führte die dänische X-37 „Hansen“ (8 Punkte), vor „Arxes-Tolina / BM-Yachting“ (First 40, 13 Punkte) und „Xenia“ (Xp44, 17.5 Punkte). In Klasse ORCi3/4 lag die X-332s „Patent3“ (11 Punkte) hauchdünn vor der First 36.7 Halbtrocken (11.5 Punkte) und der X-362s „Xen“ (19 Punkte). Als es am Donnerstag Morgen dann auf die 55 Seemeilen messende Langstrecke durch die Geltinger Bucht ging wehte es mit 5-6 aus West mit teils kräftigen Böen bis 30 Knoten. Auf langen Reachgängen durch die Flensburger Außenförde waren es besonders die leichten, schnelle Boote die ihre Stärken ausspielen konnten. Axel Seehafers Soto 40 „Sportsfreund“ erreichte Dank Surfs von bis zu 22 Knoten Speed das Ziel vor Glücksburg bereits nach knapp sechs Stunden Segelzeit und sicherte sich damit auch berechnet den 1. Platz auf der Langstrecke. „Hansen“ wiederum patzte und fuhr mit einem siebten Platz das schlechteste Ergebnis der bisherigen Serie. Gut für die First 40 „BM-Yachting“: Mit einem dritten Platz in der Langstrecke war der Titel in Klasse ORCi1/2 wieder in Reichweite.

Wer in Klasse ORCi3/4 bereits mit einer Vorentscheidung während der Langstrecke gerechnet hatte, wurde von den drei führenden Yachten eines Besseren belehrt: „Patent3“ (X-332s), „Halbtrocken“ (First 36.7) und „Xen“ (X-362s) lieferten sich ein enges Kopf-an-Kopf Rennen aus dem nach knapp siebeneinhalb Stunden „Xen“ vor „Patent3“ und „Halbtrocken“ als Siegerin hervorging. Auch in Klasse ORCi3/4 sollte die Entscheidung um den Titel „Deutscher Meister“ damit im letzten Rennen fallen.

 

Starke Nerven und unglückliche Verlierer

Während am Freitag „Patent3“ also mit 1.5 Punkten Vorsprung vor „Halbtrocken“ auf die Mittelstrecke ging, sorgte die Abwesenheit eines Klasse ORCi1/2-Bootes an der Startlinie zur Mittelstrecke zunächst für Verwirrung: „Hansen“ blieb in Führung liegend im Hafen und vergab damit die Chance auf den Titel.  Thorben Strube, Genuatrimmer an Bord der „Hansen“ sagte dazu: „Dass wir am letzten Tag nicht segeln konnten und damit unsere Chancen auf den Titel verspielt haben ist natürlich sehr ärgerlich, war aber organisatorisch nicht anders möglich. Wir hatten vor Flensburg trotzdem eine unerwartet tolle Regatta und freuen uns schon auf die nächste Saison.“

„Arxes-Tolina / BM-Yachting“ wusste diese Chance zu nutzen und unterstrich mit einem abschließenden Sieg auf der Mittelstrecke die eigene Qualität als neuer Deutscher Meister im Seesegeln. Während in Klasse ORCi3/4 die „Xen“ (X-362s) durch einen weiteren Sieg auf der Mittelstrecke darauf hindeutete, dass mit der ehemaligen „Veolia“- Crew um Steuermann Sven Christensen in Zukunft weiterhin zu rechnen sein würde, behielt die „Patent3“-Crew auf der Zielkreuz in der Flensburger Innenförde die Nerven im Griff und sicherte sich mit einem hauchdünnen zweiten Platz auf der Mittelstrecke die Gesamtführung und damit den Titel „Deutscher Meister“ in Klasse ORCi3/4. „Patent3“-Eigner Jürgen Klinghardt sagte später im Hafen: „Hier zu gewinnen war wirklich harte Arbeit. Das Duell mit „Halbtrocken“ war sehr spannend, umso mehr freuen wir uns nun über das Ergebnis!

zurück

Regatta Vereinigung Seesegeln e.v. · Am Meisenacker 8 · 28717 Bremen · Tel.: 0421-636 0449 · Fax: 0421-636 6220 · info@RVS-Seesegeln.de | Impressum